Aktuelles

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Neurologie / Aktuelles

Aktuelle Informationen

 

13.06.2018

Vortrag FORUM Volkshochschule

Volkskrankheit Essentieller Tremor

Wenn die Hände und die Arme zittern, vielleicht auch der Kopf oder die Beine, dann denkt man immer erst an Parkinson. Dabei sind über 3 Millionen Deutsche oft schon seit ihrer Jugend an dieser größten neurologischen Bewegungsstörung erkrankt. Was ist anders als beim Parkinson? Gibt es eine Heilung? Ist die Krankheit erblich? Verschlimmert sie sich? Und was kann man aktuell dagegen tun? Privatdozent Dr. Michael Barbe von der Neurologie der Uniklinik Köln – als Spezialist für Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation – und Ralf Theurer von der Selbsthilfegruppe Essentieller Tremor geben Einblicke in die Krankheit und zeigen Möglichkeiten der Therapie.

FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt, Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln, Altstadt-Süd

Mittwoch, 19:30 – 21:00 Uhr

 


 

04.05.2018

Spezialambulanz erfolgreich rezertifiziert

Teil des Muskelzentrums Nordrhein

Die Spezialambulanz für Neuromuskuläre Erkrankungen in der Neurologie der Uniklinik Köln ist erfolgreich als Teil des Muskelzentrums Nordrhein rezertifiziert worden. Das Gütesiegel erhält die Ambulanz bis 2020. Zu dem Verbund, der speziell Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen betreut, gehören Kliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Mönchengladbach und Wuppertal.
 
Unter dem Begriff Muskelkrankheiten werden alle neuromuskulären Erkrankungen zusammengefasst, von denen es über 800 verschiedene Formen gibt. Typische Symptome der Erkrankungen können Muskelschwäche, Muskelschwund oder auch Muskelschmerzen sein. Die Ursachen und Erkrankungen werden in der Spezialambulanz analysiert und behandelt.
Dr. Gilbert Wunderlich, Oberarzt in der Neurologie der Uniklinik Köln, ist Sprecher des Muskelzentrums Nordrhein.

 


 

24.04.2018

Sprachgesteuertes Licht: Prof. Fink in der Süddeutschen Zeitung

Neue, ferngesteuerte Lichtsysteme sind mehr als Spielerei. Sie können das Leben erleichtern – auch im Krankenhaus. Univ.-Prof. Dr. Gereon Fink, Direktor der Neurologie an der Uniklinik Köln, spricht in einem Beitrag der Süddeutschen Zeitung über die Vorteile für Patienten.

http://www.sueddeutsche.de/geld/beleuchtung-licht-und-schatten-1.3949157

 


 

12.04.2018
Neue Beratungsstelle für Parkinson-Patienten und Angehörige eingerichtet

Die Neurologie der Uniklinik Köln hat seit Anfang April eine neue Beratungsstelle für Parkinson-Patienten und Angehörige eingerichtet. Hier können sich Neuerkrankte, aber auch Patienten im fortgeschrittenen Stadium sowie Angehörige von einer auf Parkinson spezialisierten Pflegekraft individuell in ruhiger Atmosphäre ausführlich beraten lassen.

Weiterführende Informationen

 


 

11.04.2018
Telefonaktion Parkinson: Für jedes Alter die richtige Therapie

Die altersgerechte Behandlung von Parkinson steht in diesem Jahr im Mittelpunkt eines Expertentelefons und -chats der Deutschen Parkinsonvereinigung am 12. April 2018, von 10:00 bis 14:00 Uhr anlässlich des Welt-Parkinson-Tages, an dem sich auch Prof. Dr. Michael Barbe, Oberarzt in der Neurologie der Uniklinik Köln aktiv beteiligt.

Expertentelefon der Deutschen Parkinsonvereinigung
Kostenlose Rufnummer 0800 5332211

Weiterführende Informationen

 


 

28.03.2018
Ehrung: Prof. Grefkes in DGKN-Vorstand gewählt

Prof. Dr. Christian Grefkes, Oberarzt der Klinik für Neurologie in der Uniklinik Köln, ist auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) in Berlin in den Vorstand gewählt worden.

Weiterführende Informationen

 


 

21.03.2018
W2-Professur für Prof. Barbe
Prof. Dr. Michael Thomas Barbe ist zum 1. März von der Medizinischen Fakultät zum W2-Professor für Neurologische Bewegungsstörungen ernannt worden. Der 39-Jährige arbeitet als Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln, zudem leitet er das Kölner Parkinsonnetzwerk sowie eine eigene Arbeitsgruppe.

Weiterführende Informationen

 


 

08.03.2018
Medien-Tipp
Dr. Özgür Onur bei stern TV

Eine junge Mutter erlitt eine spezielle Hirnhautentzündung – eine Pneumokokken-Meningitis. Sie starb an den Folgen der Erkankung; das Leben des Babys konnte jedoch gerettet werden. Dr. Özgür Onur, Geschäftsführender Oberarzt der Neurologie und Leiter der neurologischen Intensivstation an der Uniklinik Köln, ist als Experte zu Gast in der Live-Sendung stern TV.

Weiterführende Informationen

 


 

10.11.2017
Medientipp
Warum können wir uns selbst nicht kitzeln?
Dr. Maike Hesse, leitende Oberärztin in der Klinik und Poliklinik für Neurologie, erklärt in einem Artikel auf kurier.at, was beim Kitzeln passiert und warum wir uns selbst nicht kitzeln können.

 


 

28.10.2017
Medientipp
Schnelles Handeln bei ersten Schlaganfallsymptomen kann Leben retten

Prof. Dr. Gereon Fink erklärt in einem Artikel in der Berliner Morgenpost wie man einen Schlaganfall erkennt und mögliche Folgeschäden durch schnelles Handeln lindern kann.

 


 

25.09.2017
Medientipp

Rehabilitation nach Schlaganfall in jedem Alter möglich

Prof. Dr. Gereon Fink spricht in dem Artikel auf aerzteblatt.de über die Neurorehabilitation nach Schlaganfall. 

 


 

18.09.2017

Gratulation: Dr. Sophie Aschenberg ist Sprecherin der Jungen Neurologen

Dr. Sophie Aschenberg, Klinik und Poliklinik für Neurologie, wird beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Ende September in Leipzig ihr Neues Amt als Sprecherin der Jungen Neurologen annehmen.
Die "Jungen Neurologen" ist die Nachwuchs-Organisation der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) sowie dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) und besteht aus Medizinstudierenden, Assistenz- und Fachärzten.

 


 

11.09.2017
Medientipp

Kampagne Neurologie

Prof. Dr. Gereon Fink auf Ärzte Zeitung online

Im Juni hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) eine Image-Kampagne gestartet. Primär geht es darum, das Fach bekannter zu machen. Es geht aber auch um den innerärztlichen Schulterschluss, insbesondere mit Hausärzten, sagt Prof. Fink, DGN-Präsident und Direktor der Neurologie der Uniklinik Köln, im Gespräch mit der Ärzte Zeitung.

Interview in der Ärzte Zeitung: "Neurologie lebt von Interdisziplinarität"

 


 

11.08.2017
Medientipp

Totaler Gedächtnisausfall und seine Ursachen

Prof. Dr. Juraj Kukolja auf wdr.de

Immer wieder werden Menschen gefunden, die sich an nichts erinnern können. Schlagzeilen machte der "Mann am Klavier", der vor Jahren in England auftauchte, jetzt versucht in Dortmund ein Mann, sein früheres Leben wieder zu finden.

Prof. Dr. Juraj Kukolja, Oberarzt in der Neurologie der Uniklinik Köln, erklärt die tragischen Schicksale im Interview auf wdr.de

Lesen Sie dazu auch den Artikel in der Augsburger Allgemeine vom 11.08.2017.

 


 

09.08.2017

Gratulation: AG Karrierewege gewinnt "Jenny Gusyk Innovationspreis 2017"

Die AG Karrierewege hat den "Jenny Gusyk Innovationspreis 2017" erhalten. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert und dient der gezielten strukturierten Förderung und Unterstützung des weiblichen ärztlichen wissenschaftlichen Nachwuchses.

 


 

09.08.2017

Medientipp

Wenn der Lebensstil gefährlich wird

Univ.-Prof. Dr. Gereon Fink, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und Leiter der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln, erläutert im Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger Ursachen und Gründe, die zu einem Schlaganfall führen können.

Interview: "Wenn der Lebensstil gefährlich wird" - Kölner Stadtanzeiger

 


 

03.08.2017

Medientipp

Studie zu Hirnaktivität nach klinischem Tod: Prof. Dohmen auf Focus Online

Kanadische Forscher haben die Hirnaktivität von vier Patienten nach dem klinischen Tod untersucht. Dabei haben sie Aktivitäten aufgezeichnet, mit denen sie nicht gerechnet hätten. Vor allem hinsichtlich der Organspende könnte das eine interessante Erkenntnis sein.

Prof. Dr. Christian Dohmen, Oberarzt in der Neurologie der Uniklinik Köln, kommentiert auf Focus Online eine Studie, die herausgefunden hat, dass Patienten auch einige Zeit nach dem klinischen Tod noch Hirnaktivität aufweisen.

Beitrag auf Focus Online


 

28.07.2017

Preis der Lehre - 2. Preis

Univ.-Prof. Dr. Gereon Fink, Leiter der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln, hat den zweiten Preis in der Kategorie "Hauptpreis Klinik" erhalten. Die Preisvergabe hat am 28. Juli 2017 stattgefunden. Den Preis hat stellvertretend der Lehrbeauftragte, Univ.-Prof. Dr. Christian Grefkes, entgegengenommen.

 


 

20.06.2017

Kampagne der Deutsche Gesellschaft für Neurologie

"Wir sind Neurologie"

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) startet eine neue Kampagne, um die medizinische Disziplin und ihre vielfältigen Facetten in der Öffentlichkeit besser bekannt zu machen. Botschafter der Kampagne ist unter anderem Klinikdirektor und Präsident der DGN, Univ.-Prof. Dr. Gereon R. Fink.

Mehr erfahren Sie unter wir-sind-neurologie.de

 


 

24.04.2017

Medien-Tipp

Per Gedanken SMS schreiben: Prof. Gereon Fink bei ZDF heute+

Es klingt wie Fiktion, aber Facebook arbeitet daran: Hirnsignale sollen direkt in Schrift umgewandelt werden. Gedachte Worte sollen also direkt aus dem Gehirn in den Computer geschrieben werden. Prof. Dr. Gereon Fink, Direktor der Neurologie der Uniklinik Köln, im ZDF heute+-Interview zum Einsatz von Maschinen-Lern-Algorithmen bei Patienten und zu den Gefahren von Neuro-Hacking.

Beitrag "Facebook will Gedanken lesen" von ZDF heute+

 

 


 

21.02.2017

Der neue Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Prof. Dr. Gereon R. Fink, erklärt in einem Interview mit dem Ärzteblatt, was die Neurologie als Schlüsseldisziplin ausmacht. Lesen Sie dort auch, wofür er sich in seiner Wahlperiode stark machen möchte.

 


 

23.01.2017

2. Platz beim Innovationspreis für nachhaltiges Krankenhausmanagement

vorausgedacht_2016.jpgDie Arbeitsgruppe „Kind & Karriere: K2“ aus der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln hat den zweiten Platz beim Innovationspreis „Voraus//gedacht“ für nachhaltiges Krankenhausmanagement der Universität Witten/Herdecke belegt. Die Gruppe hat es sich zum Ziel gemacht, Ärztinnen mit Kindern während ihrer wissenschaftlichen Karriereentwicklung zu fördern. Sie kümmern sich darum, dem Einzelnen Hürden zu nehmen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in manchen Bereichen zu erleichtern. Dabei realisieren sie vielfältige Maßnahmen wie zum Beispiel eine Kinderbetreuung bei klinikinternen Fortbildungen.

Der Innovationspreis „Voraus//gedacht“, der in diesem Jahr erstmals verliehen wurde, zeichnet Projekte und Maßnahmen in Krankenhäusern aus, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen und auf langfristige Wirkung abzielen. Insgesamt 40 Krankenhäuser aus ganz Deutschland beteiligten sich an dem Wettbewerb und stellten sich einem mehrwöchigem Voting, bei dem knapp 10.000 Teilnehmer ihre Stimme abgaben.

 


 

18.01.2017

lehmann-helmar-uniklinik-koeln.jpgWir gratulieren Prof. Dr. Lehmann zur Erlangung des Titels apl. Professor.

 

 

 

 

 

 


 

09.01.2017

Prof. Fink ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Kölner Professor leitet Fachgesellschaft

fink-gereon-prof-uniklinik-koeln.jpgAb Januar 2017 hat Prof. Dr. Gereon Fink, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie an der Uniklinik Köln, das Amt des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) für zwei Jahre übernommen. Die unabhängige medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft vertritt die Interessen von über 8.000 in Deutschland tätigen Neurologinnen und Neurologen.

Die Mitglieder der DGN wählten einen international ausgewiesenen Neurowissenschaftler und Neurologen zu ihrem ersten Repräsentanten: Prof. Fink, 52, ist Direktor der Neurologie der Uniklinik Köln, einer der größten deutschen Neurologien, und Direktor des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin am Forschungszentrum Jülich. Über 50 Jahre nach Klaus-Joachim Zülch (†1988) wird damit wieder einem Kölner Neurologen die Ehre zuteil, Präsident der DGN zu sein.

„Die Neurologie ist eine Schlüsseldisziplin für unsere immer älter werdende Gesellschaft. Die Behandlung von Schlaganfällen, Demenzen, Hirntumoren, aber auch der Multiplen Sklerose oder der Epilepsien wird immer wichtiger.“, erklärt Prof. Fink.

„Hinzu kommt, dass sich die Neurologie zu einem hochspezialisierten medizinischen Fach entwickelt hat. Der Schlaganfall und seine Folgen sind heute genauso behandelbar, wie zum Beispiel die Multiple Sklerose ihren Schrecken für die Patienten und ihre Angehörigen verloren hat: eine Vielzahl effektiver Behandlungsmöglichkeiten steht zur Verfügung, vorausgesetzt die Patienten begeben sich rechtzeitig in Behandlung.“

Dabei bereiten zunehmende Patientenzahlen wie auch die zunehmende Komplexität des Faches durchaus auch Probleme im Versorgungsalltag. „Gleich, ob wir uns auf zerebrovaskuläre Erkrankungen spezialisieren oder uns um komplex kranke ältere Patienten kümmern, ob es um Rehabilitation geht, um Patienten mit neuroimmunologischen Erkrankungen oder mit Bewegungsstörungen, wie der Parkinson-Krankheit: Jeder Neurologe sollte auch weiterhin die gesamte Bandbreite unseres Faches einschließlich der peripheren Neurologie vertreten können, von der akuten Erkrankung bis hin zur Betreuung chronisch Kranker“, so Prof. Fink weiter. „Nur so lässt sich der steigende Bedarf an neurologischer Versorgung in Deutschland flächendeckend abdecken“. Der 52-Jährige will in seiner Amtszeit daher alles dafür tun, trotz der immer komplexer werdenden Versorgungsrealität die Einheit des Faches zu bewahren.

Darüber hinaus will sich Prof. Fink insbesondere für den Forschungsnachwuchs stark machen: „Exzellente Forschung findet nicht nur in den USA statt, sondern auch in Europa und hier insbesondere in Deutschland. Aber: wir dürfen nicht müde werden, Talente zu finden und zu inspirieren. Die Neurologie hat als therapeutisches Fach nur dann eine weiterhin prosperierende Zukunft, wenn die Neurowissenschaften an spannenden Themen arbeiten, frische Ideen hervorbringen und Innovationen für die Behandlung neurologischer Erkrankungen ermöglichen.“

Dementsprechend wolle er dazu beitragen, dass die DGN den gesamten Prozess von der Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung im klinischen Alltag abbildet.

Weitere Infos unter:

www.dgn.org/46-startseite/3361-einheit-schlagkraft-unabhaengigkeit-prof-gereon-fink-ueber-die-aufgaben-der-dgn


 

Archiv Vorjahre