Forschung

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Neurologie / Forschung / AG Neuroonkologie

AG Neuroonkologie

Leiter:
Priv.-Doz. Dr. Norbert Galldiks
Facharzt für Neurologie, Medikamentöse Tumortherapie
Telefon: +49 2461 61 9324
Telefax: +49 2461 61 1518
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Mitarbeiter:
Dr. Garry Ceccon, Dr. Veronika Dunkl, Caroline Tscherpel, cand. med. Elena Bauer

 

Die Klinik und Poliklinik für Neurologie ist ein wesentlicher Bestandteil des seit 2013 durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierten Neuroonkologischen Tumorzentrums der Uniklinik Köln (Modul NOT). Durch die Arbeitsgruppe werden in der Neuroonkologischen Sprechstunde Patienten mit hirneigenen Tumoren betreut. Mithilfe klinischer und bildgebender Untersuchungen versuchen wir auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten ein zugeschnittenes Behandlungskonzept zu erstellen. Wir nehmen an lokalen und überregionalen Studien teil. Ein interdisziplinäres Behandlungskonzept wird zusammen mit den hiesigen Kliniken/Abteilungen für

Neurochirurgie

Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie

Strahlentherapie

Klinik I für Innere Medizin

Neuropathologie

Palliativmedizin

im wöchentlich stattfindenden "Neuroonkologischen Tumorboard" erarbeitet, das durch die Klinik für Neurologie organisiert wird.

Wir sind Mitglied im Centrum für Integrierte Onkologie (CIO), einem in Deutschland einmaligen freiwilligen Zusammenschluss der Unikliniken Köln und Bonn zur Optimierung der Behandlung von Krebserkrankten der Region. Priv.-Doz. Dr. Norbert Galldiks leitet für den Standort Köln die interdisziplinäre onkologische Projektgruppe (IOP) „Gliome und Metastasen".

In enger Zusammenarbeit mit dem zertifizierten Neuroonkologischen Hirntumorzentrum des CIO Köln, dem Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung und der Klinik für Nuklearmedizin an der Uniklinik Köln sowie dem Forschungszentrum Jülich können wir mit Hilfe der funktionellen Bildgebung, insbesondere mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET, eine Methode des sog. „Molecular Imaging“) die Stoffwechselaktivität von Hirntumoren mittels radioaktiv markierten Aminosäuren (vor allem mit O-(2-[18F]fluoroethyl)-L-Tyrosin (FET)) oder Nukleosid-Analoga (z.B. mit 3'-Desoxy-3'-[18F]Fluorthymidin (FLT)) darstellen und mit der strukturellen MRT-Bildgebung sowie mit Techniken des sog. „Advanced MRI Imaging“ vergleichen. Wir bearbeiten dabei klinische Fragestellungen aus den Bereichen:
 

  • Prognoseabschätzung bei unbehandelten primären hirneigenen Tumoren
  • Therapiemonitoring bzw. „Response Assessment“ von medikamentöser Hirntumortherapie (z.B. alkylierende Chemotherapie, antiangiogener Therapie, immuntherapeutische Ansätze)
  • Rezidivdiagnostik: Differenzierung zwischen posttherapeutischen Veränderungen (z.B. Pseudoprogression, strahleninduzierte Veränderungen wie Radionekrose) und echtem Tumorwachstum bei Gliomen und Hirnmetastasen
  • Vergleichende Bildgebung: Bestimmung der Tumorausdehnung mit Hilfe von Aminosäure-PET im Vergleich zur MRT
  • Korrelative Bildgebung: Korrelation von PET- und MRT-Bildgebungsparametern mit Histologie und molekularen Markern bei Gliomen und Hirnmetastasen

 
In Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich können wir zusätzlich neuere diagnostische Methoden wie die Hybrid PET/MRT-Bildgebung durchführen. Neben der Zeitersparnis bei simultaner MRT- und PET-Bildgebung für den Patienten und der methodenbedingten Erleichterung der Koregistrierung beider Bildgebungsmodalitäten ist auch insbesondere der Vergleich simultan aufgenommener funktioneller MRT-Parameter von großem wissenschaftlichen Interesse. Beispielsweise können Auffälligkeiten in der perfusionsgewichteten MR-Bildgebung (PWI) mit den metabolisch aktiven Arealen in der Aminosäure-PET verglichen werden. Vergleichende Studien werden derzeit in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich (INM-4) durchgeführt.

 

Neuroonkologie MRT/PET

PETMR.jpg

Abbildung links: Eine vergleichende Quantifizierung von kontrastmittelaufnehmenden und 11C-MET-aufnehmenden Tumoranteilen: Der Einsatz der PET erbringt additive Information zur konventionellen kontrastmittelgestützten MRT (Galldiks et al. 2010 Eur J Nucl Med Mol Imag).

Abbildung rechts: Pseudoprogression bei einem Glioblastom-Patienten: Kontrastmittelaufnehmender Resttumor am Vorderhorn des rechten Seitenventrikels im MRT sowie in derselben Lokalisation Nachweis von metabolisch aktivem Tumorgewebe im 18F-FET PET vor Radiochemotherapie (obere Reihe). Acht Wochen nach Beendigung der Radiochemotherapie (untere Reihe) deutliche Zunahme der Kontrastmittelaufnahme, jedoch im Gegensatz dazu bei klinisch fehlenden Zeichen einer Tumorprogression eindeutiger Rückgang der metabolischen Aktivität im 18F-FET PET. Das progressionsfreie Intervall dieses Patienten betrug 14 Monate, das Gesamtüberleben 16 Monate (Galldiks et al., 2012 J Nucl Med).


Ausgewählte Publikationen:

Roelcke U, Wyss M, Nowosielski M, Rudà R, Roth P, Hofer S, Galldiks N, Crippa F, Weller M, Soffieti R. PET precede MRI responses to chemotherapy and relate to seizure control in low-grade gliomas. In press. Neuro Oncol, 2015.

Galldiks N, Langen KJ, Pope WB. From the clinician’s point of view - What is the status quo of PET in patients with brain tumors? Neuro Oncol, 2015; 17:1434-44.

Galldiks N, Stoffels G, Filss CP, Rapp M, Blau T, Tscherpel C, Ceccon G, Dunkl V, Weinzierl M, Stoffel M, Sabel M, Fink GR, Shah NJ, Langen KJ. The use of dynamic O-(2-18F-fluoroethyl)-L-tyrosine PET in the diagnosis of patients with progressive and recurrent glioma. Neuro Oncol, 2015; 17:1293-300.

Dunkl V, Cleff C, Stoffels G, Judov N, Sarikaya-Seiwert S, Law I, Bøgeskov L, Nysom K, Andersen SB, Steiger HJ, Fink GR, Reifenberger G, Shah, NJ, Coenen HH, Langen KJ, Galldiks N. The use of dynamic O-(2-[18F]fluoroethyl)-L-tyrosine-PET in the clinical evaluation of brain tumors in children and young adults. J Nucl Med, 2015; 56:88-92.

Galldiks N, Dunkl V, Stoffels G, Hutterer M, Rapp M, Sabel M, Reifenberger G, Kebir S, Dorn F, Blau T, Herrlinger U, Hau P, Ruge MI, Kocher M, Goldbrunner R, Fink GR, Drzezga A, Schmidt M, Langen KJ. Diagnosis of Pseudoprogression in Patients with Glioblastoma Using O-(2-[18F]fluoroethyl)-L-tyrosine PET. Eur J Nucl Med Mol Imaging, 2015; 42:685-95.

Filss CP, Galldiks N, Stoffels G, Sabel M, Wittsack HJ, Turowski B, Antoch G, Zhang K, Fink GR, Coenen HH, Shah NJ, Herzog H, Langen KJ. Comparison of 18F-FET PET and perfusion weighted MRI: a PET-MRI hybrid study in patients with brain tumors. J Nucl Med, 2014; 55:540-5.

Galldiks N, Stoffels G, Ruge MI, Rapp M, Sabel M, Reifenberger G, Erdem Z, Shah NJ, Fink GR, Coenen HH, Langen KJ. Role of O-(2-18F-fluoroethyl)-L-tyrosine PET as a diagnostic tool  for detection of malignant progression in patients with low-grade glioma. J Nucl Med, 2013; 54:2046-54.

Galldiks N, Rapp M, Stoffels G, Fink GR, Shah NJ, Coenen HH, Sabel M, Langen KJ. Response assessment of bevacizumab in patients with recurrent malignant glioma using [18F]Fluoroethyl-L-Tyrosine PET in comparison to MRI. Eur J Nucl Med Mol Imaging, 2013; 40:22-33.

Galldiks N, Stoffels G, Filss CP, Piroth MD, Sabel M, Ruge MI, Herzog H, Shah NJ, Fink GR, Coenen HH, Langen KJ. Role of O-(2-18F-Fluoroethyl)-L-Tyrosine PET for differentiation of local recurrent brain metastasis from radiation necrosis. J Nucl Med, 2012; 53:1367-74.

Galldiks N, Langen KJ, Holy R, Pinkawa P, Stoffels G, Nolte KW, Kaiser HJ, Filss CP, Fink GR, Coenen HH, Eble MJ, Piroth MD. Assessment of treatment response in patients with glioblastoma using O-(2-18F-Fluoroethyl)-L-Tyrosine PET in comparison to MRI. J Nucl Med, 2012; 53:1048-57.

Galldiks N, Ullrich R, Schroeter M, Fink GR, Jacobs AH, Kracht LW.  Volumetry of [11C]-methionine PET uptake and MRI contrast enhancement in patients with recurrent glioblastoma multiforme. Eur J Nucl Med Mol Imaging, 2010; 37:84-92.

Galldiks N, Kracht L, Burghaus L, Thomas A, Jacobs AH, Heiss WD, Herholz K. Effects of temozolomide chemotherapy in malignant gliomas monitored by 11C-Methionine PET.  Eur J Nucl Med Mol Imaging, 2006; 33:516-24.