Patienten

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Neurologie / Patienten / Ihre ambulante Behandlung / Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation

Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation

Spezialambulanz für Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation

Terminvergabe und Kontakt:

Servicecenter

Telefon: +49 221 478 97841

Alternativ über die Poliklinik
Telefon: +49 221 478-4015
Telefax: +49 221 478-5669

Vorstellung und Überweisung durch einen Neurologen/Nervenarzt (bitte mit Überweisungsschein)

Leiter: Dr. Michael Barbe

Mitarbeiter:
Dr. Ellen Binder
Dr. Carsten Eggers
Dr. Haidar Salimi Dafsari
Dr. David Pedrosa
Dr. Amande Pauls
Dr. Esther Pelzer

In der Spezialsprechstunde für Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation werden unter anderem Patienten mit Morbus Parkinson, atypischen Parkinson Syndromen, Dystonien, Tremorerkrankungen (Essentieller Tremor und andere) und Kleinhirnerkrankungen, sowie auch anderen seltenen Bewegungsstörungen betreut. Auch Patienten, die entweder für die Hirnschrittmachertherapie in Frage kommen oder bereits einen Hirnschrittmacher implantiert haben werden im Rahmen dieser Sprechstunde betreut. Ein Schwerpunkt liegt ferner in der Betreuung von Patienten mit Apomorphin oder Duodopa-Pumpen.

Die Ambulanz bietet den Patienten und Angehörigen eine überregionale Anlaufstelle für eine spezifische Diagnosestellung und Therapie, sowie eine eingehende Beratung in dieser Krankheitsgruppe durch ein multi-disziplinäres Team von Bewegungsstörungs-Spezialisten. Zu unseren Leistungen gehört auch eine eingehende Beratung, ob die Tiefe Hirnstimulation beim individuellen Patienten in Frage kommt, zum Beispiel bei Patienten mit Morbus Parkinson, Dystonie sowie Tremorerkrankungen, wie dem Essentieller Tremor, dem Tremor bei Multipler Sklerose und anderen Krankheiten.

Gemeinsam mit dem Patienten erarbeiten wir ein tragfähiges individuelles medikamentöses Behandlungskonzept. Sollten medikamentöse Optionen nicht mehr ausreichen, werden auch weitere Therapiemaßnahmen wie Apomorphin- und Duodopa-Pumpen oder, in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Stereotaxie und funktionelle Neurochirurgie des Universitätsklinikums Köln (Direktorin Prof. Dr. Veerle Visser-Vandewalle), funktionelle Operationen wie die Tiefe Hirnstimulation geplant und begleitet.

Durch die Spezialambulanz für Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation kann in diesem Rahmen eine sorgfältige Vorbereitung zur Operation und die Betreuung von Patienten nach der Operation durch unser multi-disziplinäres Team von Bewegungsstörungs-Spezialisten gewährleistet werden. Gemeinsam mit dem Patienten werden Vorteile und Nachteile der Therapie erarbeitet und individuell gegen andere Therapiemaßnahmen wie Apomorphin- oder Duodopa-Pumpen abgewogen.

Nach der Operation wird durch die Spezialambulanz für Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation in Zusammenarbeit mit dem niedergelassenen Neurologen ein tragfähiges Behandlungskonzept erarbeitet und gegebenenfalls auftretende oft spezifische Probleme werden behandelt.

Es besteht auch eine enge Kooperation mit der Spezialambulanz für Botulinumtoxin sowie anderen Ambulanzen an der Uniklinik Köln.

Als Universitätsklinik ist neben der klinischen Patientenversorgung die Erforschung neurologischer Bewegungsstörungen (zum Beispiel Parkinson, Dystonie) unser Ziel.
Falls Sie als Patient/Patientin Interesse haben an einem Forschungsprojekt teilzunehmen, wenden Sie sich bitte unverbindlich an unsere Studienkoordinatorin Kerstin Donner.


Im Einzelnen bieten wir folgende Leistungen an:

 

  • Diagnosestellung, auch „zweite Meinung“
  • Beratung zur Einleitung und Modifikation medikamentöser Therapiestrategien
  • Beratung zum Einsatz und Planung von Apomorphin-Pumpen (stationäre Einstellung erforderlich)
  • Beratung zum Einsatz und Planung von Duodopa-Pumpen (stationäre Einstellung erforderlich)
  • Beratung zum Einsatz und Planung neurochirurgischer Behandlungsverfahren wie der Tiefen Hirnstimulation (Hirnschrittmacher, ebenfalls stationäre Aufenthalte notwendig), auch „zweite Meinung“ zur Tiefen Hirnstimulation
  • Intensive Betreuung von Patienten mit einem „Hirnschrittmacher“
  • Empfehlung zu ergänzenden Symptom-orientierten Therapien
  • Information zur Teilnahme an wissenschaftlichen Studien an den Kliniken der Universität zu Köln und im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „Tiefe Hirnstimulation“ des Kompetenznetzes Parkinson (gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Medienbeiträge (Auswahl):

Beitrag im Innovationsreport: Innovativer neuer Hirnschrittmacher wurde im November 2010 weltweit erstmalig in Köln eingesetzt – Start einer internationalen von Köln aus koordinierten Studie.

Interview-Beitrag von Prof. Lars Timmermann im Deutschlandfunk am 24.10.2008: Neuartiger wiederaufladbarer Hirnschrittmacher mit längerer Lebensdauer
Interview-Beitrag von Prof. Lars Timmermann am 14./21.09.08 im Deutschlandradio (www.dradio.de): "Der Draht im Hirn, Teil 1 und 2" (Audiobeitrag)
abrufbar auf der Internetseite von Deutschlandradio.

Interview-Beitrag von Prof. Lars Timmermann am 16.04.2008 im WDR Fernsehen (www.wdr.de): Sendung - Dellings Woche: "Hirnschrittmacher: Hoffnung für Parkinson-Patienten?" (Fernsehbeitrag) weitere Informationen auf der Internetseite vom Westdeutschen Rundfunk (WDR).


Links:

Klinische Forschergruppe 219 (DFG)

Kompetenznetz Parkinson

Parkinson Selbsthilfe

Parkinson Selbsthilfe Schneckenhaus e.V.

Tremor.org

Dystonie Selbsthilfe