Patienten

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Neurologie / Patienten / Ihre ambulante Behandlung / Memory Clinic Köln Jülich

Memory Clinic Köln Jülich

Spezialambulanz für Gedächtnisstörungen und Demenz

Terminvergabe und Kontakt:

Neurologische Klinik und Poliklinik
Telefon: +49 221 478-4015
Telefax: +49 221 478-5669

Vorstellung und Überweisung durch einen Neurologen/Nervenarzt (bitte mit Überweisungsschein)

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Juraj Kukolja
Telefon: +49 221 478-4015

Ärztliche Mitarbeiter:
Dr. Ellen Binder
Dr. Pia Floßdorf
Dr. Silvia Linnartz
Priv.-Doz. Dr. Özgür Onur
Dr. Boris von Reutern
Dr. Nils Richter

Neuropsychologie:
Leitung Köln:  Prof. Dr. Josef Kessler
Leitung Jülich: Heidi Jacobs, PhD
Kim Dillen
Nora Oehler

Die Demenz geht mit einem Verlust von intellektuellen Leistungen, wie Gedächtnis, Raumorientierung und Sprache, einher. Die Häufigkeit der Erkrankung steigt mit zunehmendem Lebensalter an.

Die Ursachen einer Demenz können vielfältig sein.

Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Erkrankung. In den letzten Jahren wurden neue medikamentöse Therapien entwickelt, die eine frühzeitige Diagnosestellung notwendig erscheinen lassen.

Dementielle Syndrome treten aber auch bei anderen neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen auf. Die sorgfältige Abgrenzung dieser Erkrankungen von der Alzheimer Erkrankung ist wichtig, da sie einer unterschiedlichen Behandlung bedürfen.

Die Memory Clinic Köln Jülich bietet in Kooperation mit der Neuroradiologie, der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin und dem Forschungszentrum Jülich eine umfangreiche Frühdiagnostik. Insbesondere werden modernste bildgebende Verfahren (Magnetresonanztomographie, Positronenemissionstomographie) verwendet.

Die Demenzsprechstunde bietet folgende Leistungen an:

Differentialdiagnose der Demenzerkrankung

  • Neuropsychologische Testung
  • Beratung zur Einleitung und Modifikation medikamentöser Therapiestrategien
  • Empfehlung zu ergänzenden Symptom-orientierten Therapien
  • Beratung der Angehörigen und Planung von Hilfsmaßnahmen im häuslichen Umfeld
  • Indikationsstellung zur weiteren stationären Abklärung (zur Durchführung einer Bildgebung des Kopfes (z.B. MRT, PET) und Bestimmung der Demenzmarker im Liquor)
  • Teilnahme an wissenschaftlichen Studien

 

Hinweis: Für Forschungsprojekte zum Themenbereich Demenz werden laufend Patienten und gesunde Probanden gesucht. Nähere Informationen finden Sie hier.

 


Links für weitere Informationen:

Informationsportal Demenz-Leitlinie

Deutsche Alzheimer Gesellschaft