Forschung

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Psychiatrie und Psychotherapie / Forschung / Arbeitsgruppen / Prädiktion und Prävention psychischer Störungen

Prädiktion und Prävention psychischer Störungen

FETZ Köln Gruppenfoto

Um Störungen der seelischen Gesundheit und ihre möglichen Folgen erfolgreich beherrschen zu können, ist eine möglichst frühe Erkennung und Behandlung wichtig. Darüber hinaus ist es ein wichtiges Ziel, bereits ein erhöhtes Risiko für das Auftreten einer psychischen Störung zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu entwickeln und anzubieten, um eine solche Störung verhindern (Prävention) oder doch zumindest den Verlauf günstig beeinflussen zu können. Dies gilt in besonderem Maße für die Psychosen, für die eine solche Früherkennung von Risikoanzeichen und Symptomen einer beginnenden Störung inzwischen in entsprechend spezialisierten Zentren gezielt möglich ist. Unser 1997 gegründeten Früherkennungs- und Therapiezentrum (FETZ) zählt zu den international führenden Einrichtungen auf diesem Gebiet.

 

Als Team aus Ärzten und Psychologen realisieren wir dabei folgende Angebote:

  • Beratung von Personen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren mit neu aufgetretenen psychischen Beschwerden
  • Umfassende klinische Diagnostik
  • Bei entsprechender Indikation weiterführende differentialdiagnostische Untersuchungen (Elektroenzephalographie, Magnetresonanztomographie des Gehirns, neuropsychologische Testung, klinisch-chemische Laboruntersuchungen)
  • Teilnahme an wissenschaftlich kontrollierten, kognitiv-verhaltenstherapeutischen und/oder pharmakologischen Behandlungsprogrammen


Weitere Informationen unter www.fetz.org