Patienten

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Psychiatrie und Psychotherapie / Patienten / Bipolare Störungen

Bipolare Störungen

 

Spezialambulanz für Personen mit erhöhtem Risiko für manisch-depressive Erkrankungen

In Deutschland leiden viele Millionen Menschen unter einer affektiven Erkrankung, d.h. sie haben Phasen mit gedrückter und manchmal auch gehobener Stimmung. Der Beginn liegt oft im Jugend- oder jungen Erwachsenenalter. Angehörige eines psychisch erkrankten Menschen haben ein deutlich erhöhtes Risiko, selbst eine psychische Störung zu entwickeln. Die oft späte Diagnose und Behandlung wirken sich negativ auf den Krankheitsverlauf und die Lebenswege der Betroffenen aus. Darum ist es von besonderer Bedeutung, diese Erkrankung möglichst früh zu diagnostizieren und zu behandeln.

Im Rahmen unserer Spezialsprechstunde bieten wir Ihnen die Teilnahme an der Studie "EarlyCBT" an, welche die Wirksamkeit einer frühen kognitiven Verhaltenstherapie bei Personen mit einem hohen Risiko für die Entwicklung einer bipolaren (d.h. manisch-depressiven) Störung untersuchen möchte. Die Teilnehmer werden zufällig einer Interventions- oder Kontrollgruppe zugeordnet, und nehmen über 14 Wochen einmal wöchentlich an einer Gruppensitzung teil. Jedes Treffen dauert ca. 1,5 Stunden und wird von einem Psychotherapeuten geleitet. Es werden aktuelle Anliegen und störungsrelevante Themen (z.B. Umgang mit Stress) besprochen und Raum für persönlichen Austausch geboten. Die Nachbeobachtungszeit beträgt pro Person 18 Monate, hierbei wird insbesondere untersucht, wie sich das Funktionsvermögen im Alltag und die Stimmung verändern.

 

Wenn Sie

• im Alter zwischen 15 und 30 Jahren sind,

• einen Angehörigen haben, bei dem eine affektive Erkrankung (Depression, Manie, Bipolare oder schizoaffektive Störung) diagnostiziert wurde,

• und unter Stimmungsschwankungen leiden,

dann möchten wir Sie dazu ermuntern, uns für nähere Informationen zu kontaktieren. In einem ausführlichen Gespräch würden wir Ihnen gern mehr über die Studie erläutern und mit Ihnen die Teilnahmemöglichkeit prüfen.

Ansprechpartnerin: Frau Dr. rer. medic. V. Pützfeld
(Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin)
Telefon: +49 221 478-86213
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

>> Informationsfaltblatt "Gruppentraining zur Prävention einer affektiven Erkrankung für Angehörige von Menschen mit einer Depression oder Bipolaren Störung" herunterladen.